Weihnachten fällt aus!

Zu Weihnachten rutscht bekanntlich der Weihnachtsmann durch den Kamin und bringt die Geschenke.

Das Ganze geht auf eine Legende um den heiligen Nikolaus zurück. Sie handelt von einem Kaufmann, der eines Tages großes Unglück hatte und sehr arm wurde. Er hatte drei Töchter und wusste nicht, was aus ihnen einmal werden wird. In seiner Not wandte er sich an den heiligen Nikolaus und betete zu ihm.

Jede Nacht, wenn die Töchter im Bett lagen und träumten, bewachte der Kaufmann ihren Schlaf um sie zu beschützen. Eines Nachts aber schlief auch der Vater ein.
Und da kam der Nikolaus des Wegs und warf drei goldene Kugeln oben durch das Fenster in den Turm hinein. Am anderen Morgen fanden die drei Töchter die goldenen Kugeln, und der Vater war beruhigt: Seine Kinder waren für den Rest ihres Lebens versorgt.

Weil sich das alles in einem Turm abspielte, hat sich im Laufe der Jahrhunderte die Vorstellung entwickelt, dass der Nikolaus oder eben der Weihnachtsmann immer von oben herab kommen. Aus dem Turm sind dann in den Geschichten irgendwann der Schornstein und der Kamin geworden.

Und was hat nun der Weihnachtsmann mit dem Fachfräulein zu tun fragt ihr Euch.  Tja, wir haben da einen Kamin, der uns derzeit ziemliche Sorgen bereitet!
Wir bezweifeln, dass dort jemals wieder freiwillig irgendein Nikolaus durchrutschen wird.

Vom Obergeschoss bis zum Dach sieht er ja noch ganz gut aus, unser Kamin. Eigentlich hatten wir auch vor, ihn dort wo er ist zu lassen und mit einem hübschen Ofen zu verbinden um ihn in unser Wohnzimmer zu integrieren.

Nur leider haben wir unsere Planung ohne die Erbauer gemacht! Der Kamin steht nicht wie angenommen auf einem tragenden Balken sondern: MITTEN IN DER LUFT!!!  Auf der rechten Seite hat er einen (kleinen!) Auflagestützpunkt, aber sonst befindet sich unter dem tonnenschweren Kamin NICHTS!  Wahrscheinlich war dort ganz früher mal eine Mauer drunter, aber im Zuge der Jahrhunderte hat sich in unserem Haus so viel verändert, dass sich keiner Gedanken drum gemacht hat von was der Kamin wohl gehalten wird.

Er liegt zwar auf dem 10cm dicken Lehmboden auf, der von ein paar morschen Brettern gehalten wird, baumelt aber sonst quasi frei schwebend einmal längs durchs Haus.
Unmöglich? – JA! Aber jegliche Grundgesetze der Physik sind in unserem Haus ausgeschaltet!!!

Vor lauter Angst dass der Kamin runter stürzt und das Dach gleich mit zerreisst haben wir ihn erstmal mit Baustützen abgestützt und schnellstmöglich einen Antrag beim Bauamt gestellt, den Kamin entfernen zu dürfen. Bisher war nämlich immer nur die Rede davon den Küchenkamin, der eh schon nicht mehr aus dem Dach herausguckte sondern abgeschnitten ist zu entfernen.

Damit hat der Herr Holznagel übrigens schon begonnen…

Auf dem Dachboden ist vom Kamin nichts mehr zu sehen, dafür in der gerade leer gegräumten Diele im 1. OG umso mehr. Wer das nur alles wieder wegtragen darf…..

Advertisements
Kategorien: Kamin | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: